Bestattungspflicht in Deutschland

In Deutschland ist eine Bestattung gesetzlich vorgeschrieben. Dies wird über die Bestattungsgesetze der Bundesländer geregelt. Darüber hinaus besteht die Pflicht, den Todesfall beim Standesamt zu melden und eine Leichenschau zu ermöglichen.

Für die Umsetzung der Vorgaben sind die nächsten Angehörigen zuständig. Diese sind für die Leichenschau, die Ausstellung der Todesbescheinigung sowie für die komplette Bestattung zuständig. Die Kosten haben die Erben bzw. Unterhaltspflichtige zu tragen.

Friedhofspflicht

Die Art der Bestattung ist allerdings limitiert. Hier spricht man von der sogenannten “Friedhofspflicht”. In Deutschland müssen die Toten in der Regel noch immer auf einem Friedhof beerdigt werden. Ausnahmen gelten nur für Baum- und Seebestattungen.

Unterschiede je Bundesland

Zum Inhalt eines Bestattungsgesetzes können weiterhin die Definitionen von Fehlgeburt (beispielsweise unter 500 Gramm) und Totgeburt und die Regelungen für deren Bestattung zählen, aber auch die zulässige Frist für die Beförderung der Leiche in eine Leichenhalle (beispielsweise 36 Stunden), das Zeitfenster für die Bestattung (beispielsweise frühestens nach 48 Stunden und spätestens nach acht Tagen), die zulässigen Bestattungsarten (Erdbestattung, Einäscherung, Promession) sowie die Mindestruhefrist.


Bestattungspflichtige in den Bundesländern

Die Bestattungspflichtigen Personen werden in den Bundesländern nach einer festgelegten Reihenfolge für die Kosten einer Beisetzung herangezogen. Informieren Sie sich hier über die Reihenfolge in Ihrem Bundesland.

1. die Ehegattin oder der Ehegatte
2. die Lebenspartnerin oder der Lebenspartner
3. die Kinder
4. die Eltern
5. die Großeltern
6. die Geschwister
7. die Enkelkinder

Nach Absatz 1 können verpflichtet werden
1. die Ehegattin oder der Ehegatte,
    die Lebenspartnerin oder der Lebenspartner,
    die Verwandten und Verschwägerten auf- und absteigender Linie,
    die Adoptiveltern und Adoptivkinder,
    die Geschwister des Verstorbenen und deren Kinder;
    die Reihenfolge der Verpflichteten soll sich nach dem Grad der Verwandschaft oder Schwägerschaft richten;
2. die Personensorgeberechtigten
3. der Betreuer, soweit die Sorge für die Person des Verstorbenen zu dessen Lebzeiten zu seinem Aufgabenkreis gehört hat.

§ 16 Bestattungspflichtige Personen
(1) Für die Bestattung der Leiche haben zu sorgen:
1. der Ehegatte oder Lebenspartner
2. die Kinder
3. die Eltern
4. die Geschwister
5. die Enkelkinder
6. die Großeltern

1. die Ehegattin oder der Ehegatte
2. die Kinder
3. die Eltern
4. die Geschwister
5. die Enkelkinder
6. die Großeltern
7. der Partner einer auf Dauer angelegten nichtehelichen Lebensgemeinschaft

Bei Paaren oder Mehrheiten geht die ältere Person vor.

Nach Absatz 1 können verpflichtet werden
1. die Ehegattin oder der Ehegatte,
die Lebenspartnerin oder der Lebenspartner,
die Verwandten und Verschwägerten auf- und absteigender Linie,
die Adoptiveltern und Adoptivkinder,
die Geschwister des Verstorbenen und deren Kinder;
die Reihenfolge der Verpflichteten soll sich nach dem Grad der Verwandschaft oder Schwägerschaft richten;
2. die Personensorgeberechtigten
3. der Betreuer, soweit die Sorge für die Person des Verstorbenen zu dessen Lebzeiten zu seinem Aufgabenkreis gehört hat.

1. der Ehegatten oder der eingetragene Lebenspartner
2. die Kinder
3. die Eltern
4. die Geschwister

1. die Ehegattin oder der Ehegatte
2. die ehelichen und nichtehelichen Kinder
3. der Ehegatte oder Lebenspartner der ehelichen und nichtehelichen Kinder
4. die Stiefkinder
5. der Ehegatten oder Lebenspartner der Stiefkinder
6. die Enkel
7. der Ehegatten oder Lebenspartner der Enkel
8. die Eltern
9. die Geschwister
10. die Stiefgeschwister
11. die Großeltern
12. die Verschwägerten
13. die Kinder der Geschwister
14. die Geschwister der Eltern
15. die Kinder der Geschwister der Eltern
16. der Verlobte auch im Sinne des Lebenspartnerschaftsgesetz
17. die Lebensgefährten

Sind mehrere Personen einer Rangfolge vorhanden, so hat der ältere Angehörige das Vorrecht vor dem jüngeren Angehörigen.

1. der Ehegatte oder der Lebenspartner nach dem Lebenspartnerschaftsgesetz
2. die Kinder
3. die Eltern
4. die Großeltern
5. die Enkel und Geschwister
6. die Adoptiveltern und -kinder

1. die Ehegattin oder der Ehegatte
2. die Lebenspartnerin oder der Lebenspartner im Sinne des Lebenspartnerschaftsgesetzes
3. die Kinder
4. die Eltern
5. die Geschwister
6. die Großeltern
7. die Enkelkinder
8. sonstige Partner einer auf Dauer angelegten nichtehelichen Lebensgemeinschaft

1. die Ehegattin oder der Ehegatten / die eingetragene Lebenspartnerin oder der eingetragene Lebenspartner
2. die Kinder
3. die Enkelkinder
4. die Eltern
5. die Großeltern
6. die Geschwister

1. die Ehegattin oder der Ehegatten / die Lebenspartnerin oder der Lebenspartner
2. die Kinder
3. die Eltern
4. die Geschwister
5. die Großeltern
6. die Enkelkinder

1. die Ehegattin oder der Ehegatten / die Lebenspartnerin oder der Lebenspartner
2. die Kinder
3. die Eltern
4. sonstige Sorgeberechtigte
5. die Geschwister
6. die Großeltern
7. die Enkelkinder

1. die Ehegattin oder der Ehegatten / die eingetragene Lebenspartnerin oder der eingetragene Lebenspartner
2. die Kinder
3. die Eltern
4. der Partner einer auf Dauer angelegten nichtehelichen Lebensgemeinschaft
5. die Geschwister
6. die Großeltern
7. die Enkelkinder

1. die Ehegattin oder der Ehegatten / die eingetragene Lebenspartnerin oder der eingetragene Lebenspartner
2. die Kinder
3. die Eltern
4. die Geschwister
5. der Partner einer auf Dauer angelegten nichtehelichen Lebensgemeinschaft
6. Sonstige Sorgeberechtigte
7. die Großeltern
8. die Enkelkinder
9. Sonstige Verwandte bis zum 3. Grade

Kommt für die Verantwortlichkeit ein Paar (Nummer 3 und 7) oder eine Mehrheit von Personen (Nummer 2, 4, 8 und 9) in Betracht, so geht jeweils die ältere Person der jüngeren in der Verantwortlichkeit vor.

1. die Ehegattin oder der Ehegatte
2. die Kinder
3. die Eltern
4. die Großeltern
5. die Geschwister
6. die Enkelkinder

1. die Ehegattin oder der Ehegatten / die eingetragene Lebenspartnerin oder der eingetragene Lebenspartner
2. die leiblichen und adoptierten Kinder
3. die Eltern
4. die Geschwister
5. die Großeltern
6. die Enkelkinder

1. die Ehegattin oder der Ehegatte
2. der Partner einer eingetragenen Lebenspartnerschaft
3. die Kinder
4. die Eltern
5. die Geschwister
6. die Enkelkinder
7. die Großeltern
8. der Partner einer auf Dauer angelegten nicht ehelichen Lebensgemeinschaft

Kommen für die Bestattungspflicht nach Satz 1 Nr. 1 bis 8 mehrere Personen in Betracht, so geht jeweils die ältere Person der jüngeren Person vor; Beauftragte gehen Angehörigen vor.

Quelle: Monuta.de

Haben Sie Fragen zur Sterbegeldversicherung bzw. zu Bestattungskosten?

Unsere Berater helfen Ihnen schnell & kostenlos!
Einfach anrufen unter: 040 - 55 55 18 111
Servicezeiten: Montag - Freitag von 9 - 17 Uhr